Informationen und Tipps

Vergiftungszentrale
Notruf-Telefon für Österreich: +43 1 406 43 43


Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /sde1/vhosts/web916.verena.webhoster.ag/gefahren/templates/gefahrenpets/functions.php on line 201

Medikamente

medikamente
Bitte beachten Sie, dass Medikamente bei Ihrem Haustier ganz andere Auswirkungen haben können, als beim Menschen.
Verabreichen Sie deshamb NIE für den Menschen entwickelte Medikamente ohne vorhergehende Rücksprache mit Ihrem Tierarzt.
Oft endet eine unkontrollierte Verabreichung tödlich!

Schmerzmittel aus der Humanmedizin

hundkatzemedikamente klein
Was dem Menschen hilft, kann den 4-Beinigen Freund töten.
Bitte geben Sie Ihrem Haustier auf gar keinen Fall Schmerzmedikamente, die Sie selbst verschrieben bekommen haben.
Die Wirkung ist bei Ihren Haustieren ganz anders und die Folge kann den Tod bedeuten.
Parkemed, Diclofenac und Ibuprofen gehören alle der Familie der Nichtsteroidalen Antiphlogistika an.
Die Vergiftungssymtome sind sehr unterschiedlich und es können unter anderem Anorexie, Depression, Ataxie, Inkoordination, Polydipsie, Hypothermie; Fieber, Schock und Koma nach Schleimhautperforationen, Erbrechen, Hämatemesis,Abdominalschmerz, blutiger Kot, Meläna, Durchfall auftreten.
Auf der Webseite von Clinitox finden Sie genaue Erklärungen.
Achtung!
Die Symtome treten oft erst nach mehreren Tagen der Verabreichung auf.
Auch auf der englischsprachigen Webseite der Petpoison Hotline finden Sie wertvolle Informationen zu diesem Thema.

Aspirin

hkasp

Aspirin ethält Salicylate. Wer sich ganz genau für die Wirkungsweise interessiert, kann die auf der Webseite von Clinitox machen.
Die toxische Dosis beginnt bei 50 mg/kg 3x täglich beim Hund, 25 mg/kg 2x täglich bei der Katze der enthaltenen der Acetylsalicylsäure (oral):
Symtome entstehen nach ungefähr 4-6 Stunden.
Diese sind in erster Linie Erbrechen, aber auch Apathie, Depression, Anorexie, Ataxie, Hyperthermie, in späteren Stadien ist auch Hypothermie möglich, evtl. sogar Koma oder Schock, wenn es zur Perforationen im Magen-Darm-Trakt kommen sollte.
Weitere Informationen auf Englisch finden Sie auf der Webseite der Petpoisonhelpline

Diese Webseite oder in die Webseite integrierte 3. Anbieter-Tools verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Wenn sie auf der Seite weiter surfen stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu weitere Informationen